Skip to main content

PENTHESILEA

PENTHESILEA

von Heinrich von Kleist


Anne_bennent_cAleksandraPawloff
Szenische Einrichtung
Mit

                  Inhalt

                  Amazonen dulden keine Männer unter sich. Das Volk bleibt am Leben, weil Gott Mars für jede Amazone den Partner, den diese im Kampf bezwingen muss, auswählt. Kleists Penthesilea hat aber entgegen dem Gesetz eine Wahl getroffen: Sie hat sich in Achill verliebt, der ihr auf dem Schlachtfeld begegnete. Ihre unbezwingbare Liebe zu dem großen Helden der Griechen im Kampf um Troja lässt sie in immer neuer Kraft gegen diesen zu Felde ziehen. In einem Zweikampf will sich Achill von ihr besiegen lassen, um ihre Liebe zu ermöglichen.

                  Doch Penthesilea, die das Spiel nicht durchschaut, verwundet ihn tödlich. In tierischer Wildheit und Raserei zerreißt sie schließlich zusammen mit ihren Hunden den Geliebten. Nach der Tat erwacht Penthesilea wie aus einem Traum. Als sie die Wahrheit begreift, macht sie die Göttin Diana moralisch für die Entwicklung des Geschehens verantwortlich.

                  „Ich sage vom Gesetz der Fraun mich los“, beschließt sie, nachdem ihr klar wird, dass sie einem ihrer Natur widerstrebenden Gesetz gefolgt ist. Der Schmerz über den Tod des Geliebten dient der Amazonenkönigin als Waffe, die sie gegen sich selbst richtet, um dem Geliebten in den Tod zu folgen. „Sie sank, weil sie zu stolz und kräftig blühte.“

                  Anne Bennent ist womöglich die einzige Schauspielerin, die am Burgtheater hintereinander, in einem Zeitraum von acht Jahren, Penthesilea, das Käthchen und Alkmene gespielt hat.

                  Diese Veranstaltung ist im Tagespass inkludiert.